Wie schön, dass Du hier bist!


Hallo, mein Name ist Alex und ich bin das Gesicht hinter Alex Soul Yoga. Ich freue mich sehr, Dich kennenzulernen!

Damit Du weißt mit wem du es hier zu tun hast, erzähle ich Dir ein bisschen über mich. Hier auf meiner Seite erfährst Du alles über meine beiden großen Leidenschaften – Yoga und Reisen.

REISEN

Schon als Säugling konnte ich es nie lange an einem Ort aushalten und so kam es, dass ich fast 3 Monate zu früh das Licht der Welt erblickte. Meine Großeltern haben das glücklicherweise sofort erkannt und nahmen mich in der Babytragetasche mit in den Campingurlaub. Ich bin quasi in einem Wohnwagen aufgewachsen.

So hab ich als kleines Reisewürmchen schon Belgien, Frankreich und Luxemburg erkundet. Und was soll ich sagen, der Reise-Virus wurde mir in die Wiege gelegt und ich konnte es bis heute (Gott sei Dank!) nicht auskurieren. 

YOGA

Zum Yoga kam ich erst recht spät. Im Jahr 2013 hat in meinem Heimatort direkt in der Einkaufsstraße ein Yogastudio eröffnet, womit es für mich ideal gelegen war, nach der Arbeit dort hinzugehen (erstmal zu Hause, werde ich zur Couchpotato, daher besser direkt nach der Arbeit hin). Da 2013 ein echtes Scheißjahr für mich gewesen ist, entschloss ich mich dazu, Yoga mal auszuprobieren, da ich schon viel Gutes darüber gehört, aber es noch nie selbst ausprobiert hatte.

Und ich war erstaunt, wie gut es mir dann wirklich getan hat, denn diese 1,5 Std. waren die einzige Zeit, in der ich endlich mal Ruhe vor meinen nervtötenden Gedanken hatte, die sonst wie emsig fleißige Bienchen ständig in meinem Kopf surrten. 

Dann hat mich das Yogavirus infiziert (ja, bin echt anfällig für sowas: Reisevirus, Yogavirus…) und ich entschloss mich dazu eine Ausbildung zu machen. 

Gründe für meine Yoga-Ausbildungen:

1. Jeder hat sein Päckchen zu tragen. Und ich wollte (und will) anderen Menschen helfen und das weitergeben und nahelegen, was auch mir so gut geholfen hat. 

2. Ich möchte noch viel, viel mehr über Yoga und vor allem die Philosophie, die dahinter steckt, erfahren. 

3. Jeder darf sich Yogalehrer/in nennen. Es ist kein geschützter Begriff bzw. Beruf. Aber durch einen Wochenend-Workshop hat man die Weisheit noch nicht mit dem Löffel gegessen und das befähigt niemanden von nun an Yoga zu unterrichten. Leider gibt es aber viele schwarze Schafe, die das tun. Ich möchte das nicht. 

4. Hierzulande werden im Yoga vor allem Körperübungen (sogenannte Asanas) gemacht und diese möchte ich richtig und vor allem gesundheitsfördernd an meine Schüler/innen weitergeben. Niemand soll sich verletzen oder verletzt werden. Im Rahmen der Ausbildung lernt man viel über Anatomie und die Wirkung der Asanas auf Geist & Körper. Dies kann aber nur durch einen erfahrenen Lehrer erfolgen. 

Die 1. Ausbildung

Also begann ich 2014 meine Shivananda Ausbildung beim Institut für Yoga und Gesundheit in Köln. Dort erhielt ich auch Einblicke in Kundalini und Ashtanga Yoga. Die einjährige Ausbildung habe ich 2015 abgeschlossen.

Weiterbildungen

Aber mein Wissensdurst ist natürlich längst nicht gestillt. Daher kamen Weiterbildungen bei Steffi Kinter vom Yogazentrum Travemünde im ,Yoga für Schwangere pre- und postnatal‘, sowie ,Yoga für Mami und Baby‘ und ,Yoga für Kinder (3-16 Jahre)‘ dazu. 

Die 2. Yoga-Ausbildung

Wie oben erwähnt, habe ich während meiner ersten Ausbildung schon Einblicke ins Ashtanga Yoga bekommen. Es war so eine Art Hassliebe, denn Ashtanga Yoga ist sehr körperlich und ziemlich anstrengend (wenn Du auf Instagrambildern Yogis mit verknoteten Gliedmaßen siehst – das ist Ashtanga). Daher fand ich die Ashtanga-Ausbildungstage auf einer Seite total ätzend, da anstrengend, und andererseits fand ich sie super, da mich genau das über Tage beflügelt hat.

Daher absolviere ich seit März 2017 eine 2,5jährige Ausbildung für Ashtanga und Yin Yoga bei Ashtanga Connection in Köln. 

SOUL SISTAS

Berufsbedingt organisiere ich seit 2007 (wie die Zeit vergeht!!) mehrtägige Gruppenaufenthalte (bis zu 75 Personen). Dabei plane ich den Aufenthalt, organisiere alle Programmpunkte und betreue die Gruppen 24h vor Ort, d.h. vom Zeitpunkt der Anreise bis zum Abschied. 

So entstand die Idee Reisen & Retreats lediglich für Frauen anzubieten und die Soul Sistas waren geboren. 

Reisen

Eine Reisetante bin ich seit jeher. Ich war schon als Baby in der Tragetasche mit meinen Großeltern zu diversen Campingplätzen im In- und Ausland unterwegs. Das Reise-Gen und meine Liebe dafür wurde mir also in die Wiege gelegt. Seitdem ist viel Zeit vergangen und mittlerweile entdecke ich die Welt auf eigene Faust.

Yoga

Im Sommer 2013 habe ich zum ersten Mal in meinem Heimatort an einem Yogakurs teilgenommen und war direkt Feuer und Flamme. Endlich hatte ich etwas gefunden, wobei ich wenigstens ansatzweise mal etwas Ruhe im Kopf hatte und was mich auch körperlich forderte.

Im Jahr 2014 entschloss ich mich dazu eine Ausbildung zur Yogalehrerin zu beginnen, denn ich möchte das, was mir so gut tut, unbedingt an andere weitergeben. 

'Soul Sistas' Reisen & Retreats

Seit Anfang 2017 organisiere ich die Soul Sistas Reisen & Retreats. Diese sind nur für Frauen und werden auch lediglich von Frauen vor Ort betreut. Für mich ist es wichtig, dass Frauen mehr zusammenhalten, voneinander lernen und sich gegenseitig unterstützen. 

Ausbildungen


2014 – 2015      200h Yogalehrer – Ausbildung (IYGK)

Institut für Yoga und Gesundheit Köln

2015                  Fortbildung Yoga für Schwangere und Yoga für Mami und Baby (BYY)
Steffi Kinter Yogaschule Travemünde 

2016                  Fortbildung Yoga für Kinder
Steffi Kinter Yogaschule Travemünde

Seit März 2017    500h Ashtanga Yoga & Yin Yoga Ausbildung
Ashtanga Connection Köln

Weitere Yoga Aus- und Weiterbildungen sind geplant 🙂

 

Shares 0